DE  EN

INSELSPITAL BERN, OP MIT BILDGEBUNG, HYBRID-OP UND HOCHPRÄZISIONS-OP MIT INTRAOPERATIVEM MRT

Objektart
Hybrid-OP, Hochpräzisions-OPs, zentraler Aufwachraum

Auftraggeberin
Inselspital Bern

Architekt
steigerconcept ag

Bearbeitungszeit
2011 bis 2013: Hybrid-OP + ZAWR
2014 bis 2016: Hochpräzisions-OP

Aufgabenbereiche
Kostenplanung, Devisierung, Bauleitung

Zuständige Bauleiter
Matthias Isch

Info
Das Inselspital hat mit der Entscheidung, in den 90er Jahren eine zentrale Untersuchungs- und Behandlungseinheit zu schaffen, eine weitsichtige und strategische Entscheidung gefällt. Die Operationsabteilung auf dem Geschoss D ist ein wichtiger Teil davon. Durch den technologischen Fortschritt in der Medizin resultieren neue Ansprüche und es ergeben sich Anpassungen in der Organisation und den Abläufen. Aus einer Langfristplanung für das Geschoss D resultierten drei Teilprojekte. Eines davon ist der Hybrid-OP und die Hochpräzisions-OPs.

Die Bildgebung in der Medizin hat enorme Fortschritte erzielt und erhält Einzug in den Operationsraum. Damit kann eine Qualitätskontrolle noch während der Operation erfolgen und allfällige Korrekturmassnahmen können unmittelbar einfliessen. Chirurgische Hybrid-Eingriffe sind Operationen, bei denen offen-chirurgische Eingriffe mit bildgesteuerten, endovasculären Eingriffen kombiniert werden.

Eine grosse Herausforderung bei diesem Projekt war das Bauen unter laufendem Betrieb. Da die OPs zukünftig an den Sterilgutkorridor angebunden sein sollten, verlief die Bauperimetergrenze auch in diesem heiklen und hygienischen Bereich. Lärmemissionen durften die benachbarten Operationsräume und die Intensivstation im oberen Stock nicht stören.

Zum Projektumfang gehörten zudem ein Einleitungsraum, Garderoben für die Operateure und ein Bedienungsraum für den C-Bogen beim Hybrid-OP. Ferner beinhaltete der Umfang Hochpräzisions-OPs mit mobilem CT-Gerät und ein intraoperativer MRT, einen zentralen Aufwachraum mit 26 Plätzen und die Umnutzung der Mittelzone.