DE  EN

LUZERNER KANTONSSPITAL – HAUS 10

Objektart
Mieterausbau                         Ambulantes Operationszentrum, Dialysezentrum, div. klinische Nutzungen auf zwei Stockwerken
Dachaufstockung                   Büroausbau

Auftraggeberin
Mieterausbau                        Kantonsspital Luzern
Dachaufstockung                  Pensionskasse pro, Schwyz

Architekt
Generalplaner                       steigerconcept ag, Zürich
Mieterausbau                        steigerconcept ag, Zürich
Dachaufstockung                  DNSarchitekten GmbH Zürich

Leistungszeitraum
2015 – 2017

Bausumme
Mieterausbau                       CHF 9.1 Mio.
Dachaufstockung                 CHF 6.1 Mio.
Haustechnik                         CHF 5.1 Mio.

Aufgabenbereiche
Kosten-, Terminplanung, Devisierung, Bauleitung

Zuständige Bauleiter
Bernhard Pfister, Claudio Büttler, Daniela Leubler

Info
Das Haus 10 ist ein auf dem Spitalcampus gelegenes Bürogebäude, welches im Besitz der Pensionskasse pro ist. Das Luzerner Kantonsspital hat mehrere Stockwerke angemietet. Das Luzerner Kantonsspital strebt im Zug von funktionalen Neuordnung seiner Dienstleistungen die Umstrukturierung und Modernisierung der Mietflächen des Erd-und 1. Obergeschosses im Haus 10 an. Gleichzeitig soll für die Mitarbeiter, Patienten und Gäste des Hauses ein Bistro mit Aufenthaltsbereich in der Eingangszone geschaffen werden.

Durch die Anforderungen der Haustechnik an die neuen Funktionen auf den Mietflächen wird eine Erneuerung der bestehenden Lüftungsanlage auf dem Dach notwendig. Die Hauseigentümerin Pensionskasse pro nimmt den baulichen Eingriff der Erneuerung der Haustechnik zum Anlass, über das gesamte Gebäude eine Dachaufstockung mit zwei neuen Geschossen für Büronutzungen ausführen zu lassen.

Faktisch werden zwei Projekte im Haus realisiert, die von der Funktionalität und vom Ausbaustandard unterschiedlich sind. Dies hat Auswirkungen auf die Bauabläufe und deren Logistik. Zentrale Voraussetzung für die Inbetriebnahme der Spitalnutzung im Mieterausbau ist die Funktionstüchtigkeit der Lüftungsanlage in der Dachaufstockung.

Im Mieterausbau werden die beiden Geschosse zurückgebaut bis auf die Grundkonstruktion. Der Ausbau erfolgt zum Grussteil als im Trockenbau. Sämtliche Oberflächen und Beläge sowie feste und lose Einrichtungen werden neu konzipiert. Der Mieterausbau wird betriebsfertig für die Spitalnutzungen erstellt. Die Dachkonstruktion ist eine Stahlskelettkonstruktion als Stahlsprengwerk, die Ausfachung der Dachflächen erfolgt im Montagebau Holz mit kerngedämmten Holzelementen. Die Dachflächen werden mit Blech eingedeckt. Die Räume der Dachaufstockung werden als Edelrohbau für den Endausbau durch den Mieter fertiggestellt.